Kolumne in der Neckar Chronik am 28.September.2021

Die Bürger haben gewählt und die oft als richtungsweisend beschriebene Bundestagswahl ist entschieden. Klaus Mack hat sich das Direktmandat im Wahlkreis Freudenstadt/Calw durch seinen engagierten Wahlkampf mit deutlichem Abstand und verdient errungen. Er wird unsere Region genauso kompetent und engagiert in Berlin vertreten, wie sein uns allen wohl bekannter Amtsvorgänger, der parlamentarische Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel. Denke ich an Fuchtel, denke ich an die Einladung der Blasmusik nach Berlin und ihren Marsch durch das Brandenburger Tor, die legendären Zahnbürsten, sowie die vielen Dinge, die er in unserem Wahlkreis zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger erreicht hat. Fuchtel, der als Beauftragter der Bundeskanzlerin für Griechenland dort die Ehrenbezeichnung „Fuchtelos“ erhielt, wird nicht nur in unserem Wahlkreis stark vermisst werden.

Der Wählerwille spiegelt sich in den gewonnenen Direktmandaten und der prozentualen Stärke der Parteien wider. Aus diesen Verhältnissen heraus beginnt jetzt die verantwortungsvolle Aufgabe, eine mehrheitsfähige Regierungskoalition zu bilden - mit einer Vision zur Gestaltung weit über die kommende Legislaturperiode hinaus. Diesen Aufbruch mitzugestalten, an das Übermorgen zu denken, Verantwortung zu übernehmen, sowie wichtige Impulse für Deutschland und Europa zu setzen, liegt nun in der Verantwortung der gewählten Parteien. Wir sind bereit dazu bereit!
Der wirtschaftliche Transformationsprozess und Stabilität, Digitalisierung, Klimapolitik - und damit auch Umwelt- und Naturschutz, sind einige der Zukunftsthemen. Hier sind neue Konzepte gefragt, Innovationen und Start-ups müssen gefördert und umgesetzt werden. Das sind gerade die Stärken unserer Tüftler und Denker im Land. Wir müssen die Weichen für eine wirtschaftliche Erholung und ein stabiles Wachstum setzen. Denn nur mit einer starken Wirtschaft erarbeiten wir uns den Handlungsspielraum, zukünftige Themen und Herausforderungen und eine für die Bürger dieses Landes positive Politik zu gestalten. Zu einer starken Wirtschaft bedarf es der Entbürokratisierung und Entlastungen, Forschung und Infrastruktur, aber vor allem einem Quantensprung bei der Digitalisierung.

Die kommende Bundesregierung entscheidet darüber, ob wir den Anschluss an die internationalen Wettbewerber halten und zukünftige Technologien selbst entwickeln. Baden-Württemberg muss auch weiterhin ein starker Wettbewerber auf dem internationalen Parkett bleiben. Dafür braucht es große Investitionen in die digitale Infrastruktur - von der Schule bis zu den Forschungseinrichtungen und Lehrstühlen an den Hochschulen, sowie eine starke Vernetzung mit der Wirtschaft. Daraus erwächst unser zukünftiger Wohlstand und damit können wir dem Klimawandel mit technologischer Entwicklung besser entgegentreten. Nutzen wir die Chancen und Möglichkeiten, welche uns die Digitalisierung bietet. Klaus Mack wünsche ich in Berlin viel Erfolg und freue mich auf die Zusammenarbeit.

« Industrieland bleiben - Klimaneutral werden Die Region Schwarzwald ist ein hidden champion des Tourismus »